Monatsarchiv für Juli 2008

Turku baut weltgrößte Kreuzliner

Freitag, den 18. Juli 2008

Im Auftrag der US-amerikanischen Kreuzfahrtreederei Royal Caribbean International (RCI) entstehen derzeit im finnischen Turku wahre Ozeangiganten. Die zukünftig größten Kreuzfahrtschiffe der Welt, Oasis of the Seas und Allure of the Seas, bieten jeweils Platz für 5.400 Passagiere und 2.700 Crew-Mitglieder.
Im Februar dieses Jahres begannen im Baudock von Aker die Arbeiten an der Allure. Auch das Schwesterschiff Oasis of the Seas befindet sich inzwischen in den ersten Bauphasen. Beide Subliner der Genesis-Klasse, deren Namen aus einem US-weiten Wettbewerb mit über 91.000 Vorschlägen hervorgegangen waren, wolle Aker Yards Finland bis 2009 bzw. 2010 fristgerecht fertigstellen. Ebenfalls beteiligt am Mammutprojekt der RCI sind die Werften Aker Yards Germany in Wismar und Warnemünde (Tipp: Hotel in Warnemünde). Hier werden bis März 2009 Stahlarbeiten von rund 10.000 Tonnen verrichtet.
Die jeweils 154.407 BRZ messenden Freedom of the Seas, Liberty of the Seas und Independence of the Seas im Hafen von RCI sind gegenwärtig bereits die größten Kreuzliner der Welt. Mit jeweils 220.000 BRZ setzen die beiden Neubauten nun nicht nur räumlich neue Maßstäbe, sondern auch architektonisch. Als innovatives Element der Bordeinrichtung gilt beispielsweise der Central Park, eine über sechs Decks reichende Grünanlage mit Boutiquen, Restaurants und Bars von der Größe eines Fußballfeldes.

Flusskreuzfahrt zu Europas größtem See

Donnerstag, den 10. Juli 2008

Eine Oase inmitten eines tiefgrünen Waldgürtels vor den Toren der von Kunst, Kultur, Geschichte und architektonischen Wunderwerken gezierten Metropole Sankt Petersburg, Trinkwasserreservoir für eine Millionenstadt, Fischfangrevier, Transportweg nach Moskau und nicht zuletzt ein historisches Zentrum in Nordwestrussland ist der Ladogasee.
Zweifellos darf eine Kreuzfahrt auf dem größten See Europas zu den eindrucksvollsten Touren der internationalen Kreuzschifffahrt gerechnet werden.
Mit einem Flusskreuzliner 30 Kilometer flussabwärts über die Newa schippernd, offenbart sich das blaue Herz der Region zwischen der Oblast Leningrad und dem Süden der heutigen Republik Karelien in voller Größe und Schönheit. Infolge der Eiszeit vor rund 15.000 Jahren entstanden, misst der geologisch betrachtet relativ junge See beachtliche 17.700 Quadratkilometer (220 Kilometer Nord-Süd-Richtung, bis zu 120 Kilometer breit, durchschnittlich 52 bis zu 225 Meter tief).
Unter den 500 Inseln, welche zusammen eine Fläche von 687 Quadratkilometern einnehmen, sei vor allem die Insel Valaam hervorgehoben, deren Kloster der Russisch-Orthodoxen-Kirche über 1000 Jahre alt ist.

Eine Anregung zwischendurch: Machen Sie doch einmal einen Wellnessurlaub !

Ein markanter Ort russischer Vergangenheit ist zudem das nahe der Wolchow-Mündung in den Ladogasee gelegene Staraja Ladoga (Alt-Ladoga), eine der ältesten Städte des Landes. Zwischen 750 und 950 ein bedeutender Handelshafen, befand sich hier die erste Burg des Wikingerfürsten Rurik.
Im Zweiten Weltenkrieg wiederum diente der Ladogasee, welcher gewöhnlich von Ende November bis April unter einer Eisdecke liegt, als entscheidende Versorgungs- und Evakuierungspassage. Beabsichtigten die deutschen Truppen Leningrad im Laufe der 900 Tage dauernden Blockade auszuhungern, rollten über die sogenannte Straße des Lebens dennoch Lastwagen-Kolonnen mit Versorgungsgütern und Munition für die eingeschlossenen Bewohner.
Über die Newa mit der Ostsee verkettet, verbindet der Fluss Swir den Ladogasee andererseits mit dem Onegasee, dem zweitgrößten See auf dem europäischen Kontinent. Weitere Wasserwege führen vom Onegasee über Kanäle zum Weißen und Schwarzen Meer .

Panamakanal bei Kreuzfahrtpassagieren immer beliebter

Montag, den 7. Juli 2008

Der 81,6 Kilometer lange Panamakanal, eine künstliche Wasserstraße, welche die Landenge von Panama in Mittelamerika halbiert und somit den Atlantik mit dem Pazifik für die Schifffahrt verbindet, gewinnt auch als Kreuzfahrtroute zunehmend an Attraktivität.
Betrug die Zahl der passierenden Kreuzliner im Vorjahr noch 92, erhöhte sie sich bereits im Laufe der ersten drei Monate dieses Jahres auf 124 Schiffe. Der Frachtverkehr verzeichnet hingegen eine Verringerung um 2,6 Prozent auf 78,4 Millionen Tonnen, verglichen mit dem Vorjahreszeitraum, berichtet die Kanalbehörde in Panama-Stadt.
Nicht zuletzt koste die Passage nach Angaben der Behörde pro Schiff durchschnittlich 300.000 US-Dollar. Erst kürzlich leistete das Kreuzfahrtschiff Norwegian Sun mit 313.000 US-Dollar für die Überquerung der Wasserstraße die bisherige Höchstzahlung in der 100-jährigen Geschichte des Panamakanals.

TUI geht auf Kreuzfahrt

Dienstag, den 1. Juli 2008

Im Zusammenschluss mit der US-amerikanischen Royal Caribbean setzte der weltweit größte Reiseveranstalter TUI kürzlich die Segel für das kooperative Unternehmen Kreuzfahrt. Auf der tendenziell steigenden Kreuzfahrtwelle rechnet Richard Vogel, Geschäftsführer in Deutschland, für die Kreuzfahrtschiffe der TUI Cruises mit circa drei Millionen potentiellen Kunden. Bereits im Mai 2009 soll der erste Ozeanriese auf See gehen. Jeweils ein weiterer Schiffsneubau wird voraussichtlich in den Jahren 2011 und 2012 folgen.